Upgrade Windows Server 2008 auf Windows Server 2019

Upgrade Windows Server 2008 auf Windows Server 2019

Windows Server 2008 R2 wird von Microsoft nur noch bis zum 14.01.2020 mit Sicherheitsupdates versorgt. Mit einem Inplace Upgrade ist eine Aktualisierung auf Windows Server 2019 möglich.

Was gibt es zu beachten vor einem Upgrade?

Bevor sie sich an ein Upgrade wagen sollten sie folgende Punkte prüfen:

  • Wird die Hardware vom zukünftigen Betriebssystem unterstützt bzw. stimmen die Systemanforderungen?
  • Wird die aktuell installierte Software von dem zukünftigen Betriebssystem unterstützt?
  • Der Core-Server kann nicht auf eine Desktopdarstellung migriert werden!
  • Die Sprache muss gleich sein.
  • Es ist keine Migration einer 32- auf 64-Bit möglich!

Welche Arbeiten sollten davor ausgeführt werden?

  • Es sollte mehr als 50 % frei sein
  • Erstellen sie ein aktuelles Backup
  • Aktualisieren sie bei einem physischen Server das Bios und die Firmware
  • Aktualisieren sie das aktuelle Betriebssystem
  • Aktualisieren sie aktuelle Hard- und Software
  • Entfernen sie alle unnötige und nicht benötigte Hard- und Software

Was ist ein Inplace Upgrade?

Bei einem Inplace Upgrade wird das aktuell installierte Betriebssystem auf eine neuere Betriebssystemversion aktualisiert. Daten, Einstellungen und Programme bleiben dabei erhalten.

Für lokale Server steht kein direkter Upgradepfad von Windows Server 2008 R2 zu Windows Server 2016 oder höher zur Verfügung. Stattdessen muss zuerst ein Upgrade auf Windows Server 2012 R2 und danach ein Upgrade auf Windows Server 2016 durchgeführt werden.

Aktuelle Versionen Upgradeversionen
Windows Server2008 R2 Windows Server 2012
Windows Server 2012 Windows Server 2016
Windows Server 2016 Windows Server 2019
Quelle: Microsoft

Inplace Upgrade oder Neuinstallation?

Es sollte eine Neuinstallation gegenüber einem Inplace Upgrade bevorzugt werden. Eine Neuinstallation erzeugt ein sauberes, frisches und stabiles System. Bei einem Inplace Upgrade wird meist ein altes, vielleicht etwas angestaubtes System hochgerüstet und möglicherweise Probleme mit portiert.

Wichtige Punkte, die man beachten sollte:

  • Denken sie an ihren Domänencontroller
  • Datenbankserver mit Microsoft SQL Server
  • Bei einem Exchange Server muss definitiv eine Neuinstallation durchgeführt werden.

Was wäre die Alternative zu einem Upgrade?

  • Eine Migration zu Microsoft Azure
  • Eine Neuinstallation mit neuer Hardware und neuem Server